Kapitän wird Spielertrainer

Interne Lösung. Marcus Krafka wird beim SV Gablitz im Frühjahr als Spielertrainer die Geschicke lenken.

Nachdem man sich beim SV Gablitz letzte Woche dazu entschlossen hatte, die Zusammenarbeit mit Trainer Ilija Sormaz nicht fortzuführen, steht dessen Nachfolger nun fest. Er kommt aus den eigenen Reihen, ist 33 Jahre alt, hütet im Normalfall das Tor und heißt Marcus Krafka.

Krafka ist ein Gablitzer Urgestein, abgesehen von einer Saison beim FC Purkersdorf (2005/06) verbrachte er seine gesamte Spielerkarriere beim SVG. Der Spitzname „Wenzi“ hat seinen bürgerlichen Namen dort längst ersetzt. Den Rang als Nummer eins konnte ihm niemand streitig machen. Krafka ist langjähriger Mannschaftskapitän und auch als Coach alles andere als ein unbeschriebenes Blatt.

„Er ist schon seit Längerem bei uns im Trainerteam eingebunden“, sagt SVG-Obmann Andreas Forche und hebt Krafkas gute Zusammenarbeit mit dessen Vorgängern hervor. Seit 2018 verfügt Krafka über die UEFA-B-Lizenz. Bei der Fußballakademie St. Pölten ist er als Torwarttrainer aktiv.

Und dennoch wird Krafka Neuland betreten. Erstmals in seiner noch jungen Trainerkarriere übernimmt er die Verantwortung über eine Kampfmannschaft. Forche ist überzeugt, dass der SVG die richtige Entscheidung getroffen hat: „Wenzi ist seit der Jugend bei uns. Er kennt den Verein und jeden Spieler in- und auswendig. Wir stehen zu 120 Prozent hinter ihm.“

Die Tormannhandschuhe wird Krafka anbehalten. Während der Neo-Spielertrainer im Matcheinsatz ist, soll ein Co-Trainer assistierend an der Seitenlinie stehen. „Näheres klären wir am Mittwoch“, sagt Forche. Bei der Gelegenheit wird auch über die Kaderzusammensetzung gesprochen. Drei Neue hat Gablitz schon geholt, drei hätten Abwanderungsgedanken geäußert.

Publiziert von Michael Sonnleithner

http://meinfussball.at/Vereine/SV-Car-Rep-Gablitz/Berichte/Gablitz-Kapitaen-wird-Spielertrainer.html

Kommentar schreiben